Die Dorfrocker
sagen im Elisen Park „Hallo“
Leonard weiß,
wie man im Regen tanzt.
04.09.2018
Die Dorfrocker
sagen im Elisen Park „Hallo“

Dieser Gruß gilt sicher auch den Damen: „Hallo Alle Mann“ haben die „Dorfrocker“ ihr neues Album genannt. Am Mittwoch, 19. September, werden sie damit um 15.00 Uhr die Gäste des Elisen Parks Greifswald begrüßen und natürlich auch Autogramme schreiben. Nach zwei Top 10 Alben und einer Echo-Nominierung im Jahr 2017 kommen die drei fränkischen Brüder erneut nach Greifswald und freuen sich auf viele Fans aus Nah und Fern. Bereits am Freitag, 7. September, wird ihre CD deutschlandweit veröffentlicht und am Sonntag, 9. September, in der beliebten ARD-Sendung „Immer wieder sonntags“ erstmals vorgestellt.

Um Genres und Schubladendenken haben sich diese drei Brüder noch nie gekümmert. Die „Dorfrocker“ tun, was Spaß macht. 2007 waren sie erstmals angetreten, um in Florian Silbereisens ARD- Samstagabendshow mit Chucks, Lederhose und E-Gitarre in einer (damals für viele noch etwas angestaubten) Volksmusik-Schlager-Welt
für Aufsehen zu sorgen.

Schnell wurden sie zu Vorreitern einer ganz neuen Sparte, die als „Neue deutsche Volksmusik“ plötzlich jung, sexy und cool daher kam. Ihr Song „Dorfkind“ wurde zum Hit, der mittlerweile landauf, landab überall gesungen wird, von Grundschulklassen genauso wie am Ballermann auf Mallorca. 2017 erlangte ihr Kultsong in der Duett-Neuauflage mit Mia Julia noch einmal einen erneuten Hype – innerhalb von kurzer Zeit wurde das Video zum Song alleine auf Youtube millionenfach geklickt. 2017 wurden sie auch für den Musikpreis Echo nominiert.

Das neunte Album in ihrer nun elfjährigen Karriere will zeigen, „wie man im Jahr 2018 traditionelle Werte wie Heimat mit modernen Beats vereint.“

04.09.2018
Leonard weiß,
wie man im Regen tanzt.

In diesem trockenen Sommer hätte die CD ruhig eher auf den Markt kommen können: „Lerne im Regen tanzen!“ hat der Schweizer Sänger Leonard sein neues Album genannt. Am 17. September um 14.30 Uhr wird es bei einer musikalischen Autogrammstunde des Künstlers im Elisen Park Greifswald sicher Befall dafür regnen. Real präsentiert den
Auftritt.

Leonard bezieht das Motto seines aktuellen Werkes allerdings gar nicht auf die Wetterlage, sondern will eher eine lebenbejahende Stimmung vermitteln. Sein musikalischer und lebensphilosophischer Exkurs soll mit flotten Songs für gute Laune sorgen, frei nach dem Motto „Kopf hoch – Musik an!“ Zusammen mit seiner Landsfrau Sabrina Sauder ist Leonard dabei zudem im Duett „Ein Leben lang“ zu hören.

Mit der typischen Schweizer Präzision liefert Leonard seit gut 30 Jahren seine Hits ab. Von „Comme ci – Comme ca“, „Doreen“, „Wie Mona Lisa“ bis „Ich schenk Dir die Sterne“. Bislang trat er in mehr als 600 Sendungen auf, gastierte 18 Mal in der legendären „ZDF- Hitparade“ und startete 20 Mal in der „Deutschen Schlagerparade“ der ARD. 60 Sendungen bestritt er als Moderator (Schlag auf Schlager, Hit auf Hit, Grand Prix, Schlagerreise und Schlagersommer). 70 bisherige Singleauskoppelungen konnten sich in den Schlagerparaden der Funkhäuser fast alle ganz vorn platzieren. Auch beim MDR ist Leonard eine bekannte Größe.

Die ersten beruflichen Schritte tat Carlo Schenker, so Leonards bürgerlicher Name, übrigens ganz bodenständig in der berühmten Bally-Schuhfabrik. Nach seiner kaufmännischen Lehre wechselte er ins kreativere Fach und arbeitete als Werbetexter für ein Versandhaus. 1985 veröffentlichte er seine erste Schallplatte, wurde später Moderator beim Lokalradio und Musikredakteur. Als ihm das das Schweizer Fernsehen die Moderation einer neuen Schlagersendung anbot, griff Leonard zu – die auch hierzulande bekannte TV-Show „Schlag auf Schlager“ lief fortan sehr erfolgreich mit Einschaltquoten auch jenseits der 40 Prozent Marke. Seither moderierte der Künstler auch den Schweizer Vorentscheid und das internationale Finale des „Grand Prix“ des volkstümlichen Schlagers und präsentiert kontinuierlich Sendungen im Schweizer Rundfunk.

Zum Rendezvous
mit Sandro in den Elisen Park
Flipper Olaf
sagt im Elisen Park „Tausendmal Ja“
06.08.2018
Zum Rendezvous
mit Sandro in den Elisen Park

Rendezvous? Da würde der eine oder andere weibliche Fan sicher nicht Nein sagen: Schlagersänger Sandro lädt sie jetzt alle auf einmal dazu ein. Zum einen, weil er am 20. August um 14.30 Uhr zu einer musikalischen Autogrammstunde in den Elisen Park Greifswald kommt. Zum anderen, weil er bei dieser Gelegenheit sein neues Album „Rendezvous“ vorstellt…real hat den musikalischen Besuch organisiert. Drei Tage zuvor ist der zweite Longplayer des Jungstars dann alt, und wie auch schon beim Erstlingswerk „Verliebt“ dreht sich bei diesem klingenden Tete-à-Tete alles um das Thema Liebe. 13 neue Songs hat Sandro dafür aufgenommen, facettenreich, schwungvoll, emotional und mit einer Dancefloor-Garantie, wird versprochen. Sandro wurde 1993 in Essen geboren und tritt mit seiner Gesangs- Karriere in die Fußstapfen seines erfolgreichen Vaters Freddy Malinowski, der dem populären Schlagerduo “Fantasy” angehört. Bei einem spontanen Auftritt bei der „Fantasy-Sommernacht“ 2014 in Aspach konnte er erstmals ein größeres Publikum von seiner stimmlichen Leistung und jeder Menge Gefühl überzeugen. Den nächsten Meilenstein auf seinem Weg ins Schlagergeschäft erklomm er zwei Jahre später, als er an dem beliebten Castingformat „Deutschland sucht den Superstar” teilnahm. Sandro unterzeichnete seinen ersten Plattenvertrag, konnte sich mit dem Album “Verliebt” direkt den 5. Platz der offiziellen Deutschen Charts sichern, war zu Gast im Fernsehen bei Florian Silbereisen hin, gab viele Live-Konzerte. Mit der „großen Schlagerhitparade“ tourte er in der vergangenen Saison durch die Lande und absolvierte rund 60 Auftritte.

06.08.2018
Flipper Olaf
sagt im Elisen Park „Tausendmal Ja“

Ein Nein kommt für ihn nicht in Frage: „Tausendmal Ja“ nennt der ehemalige „Flipper“ Olaf da lieber sein neues Album, das er am 14. August um 15 Uhr im Elisen Park Greifwald vorstellt. Neben Live Musik gibt es auch Autogramme für seine Fans. Für viele Schlagerfans und Disco-Freunde ist Olaf der Flipper ein Held der alten Schlager-Schule. Seit Jahrzehnten steht der Schlager- Charmeur auf den Bühnen und singt mit Leidenschaft seine Lieder von Liebe, Freundschaft und Fernweh. Mit den Flippers hat er über 40 Jahre lang mit Disco-Evergreens wie „Lotusblume“ und „Mona Lisa“ deutsche Musikgeschichte geschrieben. Schon wenige Monate nach dem Bühnenabschied der Band trat Olaf 2011 erstmals als Solist ins Rampenlicht und startete mit 65 Lenzen seine erfolgreiche Solokarriere. Unter den aktuellen Songs des 72-Jährigen – das Album kommt einen Tag vor dem Auftritt in Peißen in die Läden – gibt es auch einen Reggae: bei „Sommer in Deutschland“ singt Tochter Pia Malo mit dem Vater im Gute-Laune-Duett. Bei Olaf küsst aber auch „Griechischer Zauber“ Tränen fort, „um zu lachen, um zu feiern, um zu lieben“. Dazu gibt es bewegende Worte für die erfüllte Liebe und eine Hymne auf die Männerfreundschaft. Olaf Malolepski, so sein bürgerlicher Name, und die Flippers schafften im Laufe ihrer langen Karriere allein 17 Platzierungen in den Top Ten. Das Trio errang elfmal die begehrte Trophäe „Goldene Stimmgabel“ sowie unzählige weitere Preise der Musikbranche. Flipper Olaf, gelernter Werkzeugmacher und in jungen Jahren zwischendurch zudem als Tanzlehrer aktiv, konnte auch seine Solo-Alben in den letzten Jahren stets auf vorderen Rängen der Charts platzieren.

G. G. Anderson
Autogrammstunde
Ben Zucker
„Der Sonne entgegen“
10.07.2018
G. G. Anderson
Autogrammstunde

Sommer, Sonne, Gefühle – Schlager Ikone G.G. Anderson hat sie alle in einem neuen Album verpackt. Seine „Summerlove“ präsentiert er am 18. Juli um 15 Uhr im Elisen Park Greifswald im Rahmen einer Autogrammstunde. Der Publikumsliebling ist einer der bekanntesten Schlagersänger Deutschlands, ein erfolgreicher Komponist und Produzent, der auf zahlreiche Chartplatzierungen zurückblicken kann und eine große Sammlung an Preisen und Auszeichnungen angehäuft hat.

Mehr als 1000 Lieder hat Gerd Grabowski, so der bürgerliche Name von G.G. Anderson, in den letzten drei Jahrzehnten geschrieben – nicht nur für sich selbst, sondern auch für zahlreiche Kollegen, die in der Branche Rang und Namen haben, wie Heino, Roland Kaiser oder Wolfgang Petry.

Auf seinem neuestem Album verschmelzen Dance-Beats, Pop-Sounds und klassische Schlagerelemente zu einer rhythmischen, gefühlvollen Einheit. Thematisch beschäftigt sich der bekennende Romantiker des deutschen Schlagers in erster Linie mit Liebe, Herzschmerz und Sehnsucht. Nur der Song „Bleib so wie du bist“ hebt sich davon inhaltlich ab. G.G. Anderson hat hier einen Appell gegen den zwanghaften Schönheitswahn unserer heutigen Gesellschaft zum Klingen gebracht. Zärtlich wird’s dagegen beispielsweise bei „Goodbye, my summerlove“, in dem es um den Abschied von einer Sommerliebe geht. Aber bis dahin wird sicher noch oft die Sonne für ihn scheinen.

06.06.2018
Ben Zucker
„Der Sonne entgegen“

Das passt doch gut zur Jahreszeit: „Der Sonne entgegen“ hat Ben Zucker seinen neuen Song betitelt, den er kurz vor Sommeranfang am 18. Juni um 14 Uhr im Elisen Park vorstellt. Autogramme gibt es auch. Der Shootingstar hat mit seinem Debütalbum „Na und?!“ direkt Goldstatus erreicht, hielt sich wochenlang oben in den Charts und wurde zudem für zwei Echos nominiert. Nun gibt es die Sonnen-Edition „Na und?! Sonne!“, die am 1. Juni veröffentlicht wird. Darauf sind neben „Der Sonne entgegen“ vier weitere, brandneue Songs enthalten.

 

Seine Geschichten sind mitten aus dem Leben, handeln von Beziehungen, aber auch Trennungen, von Familienbindungen, Freundschaften und der Heimat. „Es ist jetzt nicht jeder Song eine Story aus meinem Leben, aber ich lasse mich von Menschen inspirieren, denen ich begegne“, beschreibt Ben Zucker den kreativen Prozess.  Die Mischung aus Rock und Pop-Elementen, gepaart mit einer außergewöhnlichen Stimme („entstanden ohne Whiskey, Zigaretten und Heiserkeit“) und mitreißenden Texten ist erfrischend direkt und berührend zugleich.

 

Dass Musik sein Lebensmittelpunkt würde, hat Ben Zucker schon seit seiner Jugend gewusst: „Ich hatte nie einen ‚Plan B‘. Seit ich das erste Mal auf einer Bühne stand, gab es für mich nur das eine Ziel: Musik machen.“ Aufgewachsen ist er im Osten Berlins, dem heutigen Stadtteil Mitte. Kurz vor der Öffnung der Mauer floh die Familie in den Westen. Später kehrte sie zurück nach Berlin und lebte zunächst in einem besetzten Haus. Mit 14 Jahren begann Ben mit Hilfe seines Vaters, einem großen Neil Young-Fan, Gitarre zu spielen, coverte Grunge und Rocksongs auf Englisch, bevor er seine erste Band gründete und schließlich begann auf Deutsch zu singen.

Seite 4 von 11